about-revolution-and-power

Wir freuen uns sehr, dass wir Susanna Gyulamiryan, die Kuratorin des armenischen Pavillons der diesjährigen Biennale von Venedig gewinnen konnten, bei Wolf & Galentz ihr Projekt „Gespräche über Revolution und Macht – Stimmen queer-feministischer Aktivistinnen und Wissenschaftlerinnen und feministische Kunst aus Armenien“ zu präsentieren.

Archi Galentz, Andreas Wolf

Vernissage: Mittwoch, 14. August 2019

Ausstellungsdauer: 14. August – 15. September 2019 Weiterlesen

Die Galerie Wolf & Galentz hat vom 7. bis 23. Juni 2019 im Rahmen von B-LA CONNECT Künstler*innen des Kunstraums Lava Projects aus Los Angeles zu Gast.

Eröffnung der Ausstellung: Fr. 7. Juni 2019 ab 17 Uhr

Ausstellungsdauer: 7.–23. Juni 2019  | Öffnungszeiten: Mo–Do 12–18 Uhr

 

LAVA Projects

LAVA Projects erarbeitet mit zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern Austellungen, die die kulturelle Landschaft in Los Angeles bereichern. LAVA, 2017 von Künstler Colin Roberts gegründet, ist von Kunstschaffenden für Kunstschaffende und setzt einen Schwerpunkt auf das Werk. LAVA hilft aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern dabei, ihre Arbeit mit der Gemeinschaft und mit der Welt zu teilen.


Künstler*innen aus Los Angeles: kuratiert von Colin Roberts

 

Künstler*innen kuratiert von Wolf & Galentz

 

B-LA CONNECT

B-LA CONNECT ist ein internationales Kunst-Kooperations- und Austauschprojekt zwischen den Partnerstädten Berlin und Los Angeles. Je 20 unabhängige, nicht kommerzielle Kunsträume aus den beiden Städten besuchen sich gegenseitig, erarbeiten zusammen Konzepte und stellen in den Räumen der jeweils anderen aus.Vom 7. bis zum 23. Juni 2019 zeigen Künstler*innen der beteiligten Kunsträume aus Los Angeles ihre Arbeit(en) in Berlin und stellen ihre Räume vor. Die Ausstellungen und Kooperationsprojekte werden stadtweit flankiert von einem Programm mit Konzerten, Lesungen, Performances und einer Präsentation von Kunsträumen im Allgemeinen.


Führungen

Es werden verschiedene Führungen zu allen Kunsträumen organisiert.
Informationen unter: www.b-la-connect.org

Eine Führung (Tour III) startet am
Montag, 10. Juni, 12 Uhr bei Wolf & Galentz.
Besucht werden folgende Räume: Wolf & Galentz, rosalux,
COPYRIGHT/kronenboden/uqbar, L’oiseau présente & Botschaft, panke.gallery


B-LA CONNECT versteht sich als internationaler Kulturaustausch auf der Graswurzel-Ebene. Hier begegnen sich Akteur*innen unterschiedlicher Kunstbereiche und -szenen, es entstehen sowohl innerhalb der jeweiligen Stadt als auch länderübergreifend neue Netzwerke. Im Zeichen einer positiven Globalität soll das kulturelle Zusammenwachsen der beiden Sister Cities vorangetrieben werden. B-LA CONNECT will urbane Diversität zelebrieren, Präsenz zeigen und sich allem Reaktionären entgegenstellen. Berlin und Los Angeles teilen das urbane Selbstverständnis als Welt im Kleinen, als Ort kultureller Vielfalt und individueller Freiheit. Gerade im Hinblick auf die sich ausbreitenden autoritären und rückwärts gewandten Strömungen stehen beide Städte für Liberalität und Weltoffenheit.

Als Pilotprojekt zu B-LA CONNECT fand bereits die vom Berliner Senat geförderte Ausstellung CO/LAB III im Torrance Art Museum (http://www.torranceartmuseum.com/colab-iii) vom 31. März bis zum 18. Mai 2018 statt. Hier trafen acht Kunsträume aus Berlin auf acht Art Spaces aus Los Angeles, um in Zweierpaaren gemeinsam den in acht Bereiche unterteilten Hauptraum des Museums zu bespielen. In Folge dieser Kollaboration ergaben sich zwischen den beteiligten Räumen bereits mehrere gemeinsame Ausstellungen und Austauschprojekte.

Abbildung: Christopher Wilde „imaginary prison“, fine art print

[/av_one_full]

Partner:

Torrance Art Museum

Torrance Art Museum

radioarty

Radio Arty

Sponsor:

Checkpoint Charly Stiftung

Checkpoint Charly Stiftung

Wolf& GAlentz

Vernissage: 12. April 2019 um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 14. April – 2. Juni 2019

Öffnungszeiten: Montag 13–19 Uhr, Sonntag 19–23 Uhr

In der Eröffnungsausstellung präsentieren sich die Galeristen Archi Galentz und Andreas Wolf mit wenigen eigenen Werken und einer Auswahl aus ihren Kunstsammlungen.

Fotos: Gayane Arakelyan

Der Titel der ersten Ausstellung „Rein aufs Möbiusband“ evoziert ein Bild für das Sich-Einlassen auf Kunstwerke: man begibt sich in einen mehrdeutigen Raum ohne oben und unten, ohne innen und außen und ohne hinten und vorn. Genau das wird auch der Kunst nachgesagt; (moderne) Kunst sei ihrem Wesen nach mehrdeutig und entziehe sich einer eindeutigen Interpretation. Immer wenn man denkt, man habe es verstanden, dann kippt es gleich wieder weg und alles ist anders.

In der Ausstellung werden Werke von

  • Günther Baumgart
  • Hans Bellmer
  • Eberhard Franke
  • Archi Galentz
  • Rupprecht Geiger
  • René Graetz
  • Ruben Grigoryan
  • Lea Grundig
  • Gisa Hausmann
  • Karl-Georg Hirsch
  • Alexander Horn
  • Sampsa Indrén
  • Mitsuo Katsui
  • Gayane Khachaturian
  • Aude de Kerros
  • Elisabeth Klutschewskaja
  • Wladimir Krawtschenko
  • Arkadij Kolchanov
  • Chantal Labinski
  • Rudi Lesser
  • Rolf Münzner
  • Oleg Neishtadt
  • Edwin Neyer
  • Ronald Paris
  • Jürgen Parusel
  • Christine Perthen
  • Jürgen Peters
  • Josep Renau
  • Karl Rössing
  • Günter Scherbarth
  • Mr. Ira Schneider
  • Uwe Sennert
  • Anatoly Slepyshev
  • Christian Stock
  • Claus Stolz
  • Alexander C. Totter
  • Andreas Wolf
  • Beat Zoderer

und anderen Künstler*innen präsentiert.